Ratten im Garten

Im Garten können sich hin und wieder Ratten aufhalten, sie suchen nach Futter und nach Nistplätzen. Häufig halten sie sich in verlassenen Tunneln von Maulwürfen oder Wühlmäusen auf, um an ihr Futter, beispielsweise an Möhren oder andere Wurzeln, zu gelangen. Damit sich die Ratten im Garten nicht weiter verbreiten und sich nicht im Haus ansiedeln, müssen Sie frühzeitig handeln.

Wie Sie Ratten im Garten bekämpfen

Bei der Bekämpfung von Ratten im Garten ist äußerste Vorsicht geboten, denn es gilt, andere Tiere wie

  • Vögel
  • Maulwürfe
  • Igel
  • Hunde
  • Katzen

nicht zu gefährden. Sie sollten deshalb kein Mäusegift verwenden, da es von anderen Tieren gefressen werden könnte. Auf Schnappfallen sollten Sie verzichten, da auch andere Tiere in diese Fallen geraten und getötet oder zumindest verletzt werden könnten. Für die Bekämpfung der Ratten im Garten sind elektronische Rattenfallen oder Rattenköder geeignet. Die Rattenköder dürfen Sie nur in einer dafür vorgesehenen Box anwenden. Sie sollten die Stellen, an denen Sie Köderboxen aufstellen, gut kennzeichnen.

Wie Sie Ratten im Garten vermeiden

Ratten im Garten können Sie vermeiden, indem Sie keine Lebensmittelreste wie Brot, Käse, Wurst oder Fleisch auf den Kompost werfen. Solche Lebensmittelresten gehören, in einer Plastiktüte verpackt, in den Müll. Sie sollten auch keine Lebensmittelreste in der Toilette entsorgen.